Neue Mitarbeitende gewinnen

Damit die berufliche Eingliederung von Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen gelingt, sind wir auf eine gute Zusammenarbeit mit unseren Partnerinnen und Partnern und auch mit der versicherten Person angewiesen. Als Erstes evaluieren deshalb unsere Eingliederungsfachpersonen die Bedürfnisse und die Möglichkeiten der versicherten Person und des potenziellen Arbeitgebers - damit für alle Beteiligten optimale Chancen entstehen.

 

A) Zusammenarbeit mit versicherter Person mit neuem Arbeitsvertrag

Eingliederung vor Rente ist nicht bloss eine Idee der Politik zur Bekämpfung des Defizits der Invalidenversicherung, sondern ein wertvolles und vor allem realisierbares Ziel zur Integration von Menschen mit gesundheitlichen Einschränkungen im Erwerbsleben. Hier stellt die Invalidenversicherung ein Bindeglied dar zwischen der versicherten Person mit dem Wunsch nach Arbeit und dem potenziellen Arbeitgebenden mit einer freien Stelle.

Übersicht zu den Leistungen bei Zusammenarbeit mit neuen Arbeitsvertrag

 

B) Zusammenarbeit mit versicherter Person ohne neuen Arbeitsvertrag

Als Arbeitgeber unterstützen Sie eine Person mit einer gesundheitlichen Einschränkung bei der beruflichen Wiedereingliederung, ohne dass Sie sich bezüglich einer späteren Anstellung in irgendeiner Form verpflichten. Taggeldzahlung inkl. Versicherungsbeiträge erfolgen durch die IV.

 

Eine wichtige Massnahme ist der Arbeitsversuch. Ziel des drei- bis maximal sechsmonatigen Arbeitsversuches ist es, die Leistungsfähigkeit der betreffenden Person mit gesundheitlichen Einschränkungen zu eruieren. Der Arbeitsversuch ist insbesondere auch ein Instrument für Rentenbezügerinnen und Rentenbezüger, bei denen Eingliederungspotenzial vorhanden ist. Im Idealfall folgt auf den Arbeitsversuch ein festes Anstellungsverhältnis.
Übersicht zu den Leistungen bei der Zusammenarbeit ohne Arbeitsvertrag

Arbeitsvermittlung und Stellenbörse

Suchen Sie eine neue Mitarbeiterin oder ein neuer Mitarbeiter?

Tel. 058 219 74 74

Weiter